.

 

Jahrgang: 1955

Erste Rolle:
Ich habe seit 1983 mit einer Ausnahme jedes Jahr Theater gespielt. Oft sogar in zwei verschiedenen Theatergruppen. 

Wie ich zum Theater gekommen bin:
Ich bin vom Männerchor Zimmerwald 1983 über den damaligen Dirigenten Rudolf Tschanz auf den Geschmack (Bühne) gekommen. Ich habe verschiedene Personen gespielt; Knecht, Bauer, Wilderer, Jäger, Einbrecher, Guru, Arzt, Fraulicher Mann, Liebhaber, bis hin zum Gutsherrn. Es sind bis heute weit über 30 Stücke.

Was mir daran gefällt:
Trotz sehr grossem Lampenfieber spiele ich immer wieder gerne mit. Das Publikum zu spüren, mit oder ohne Worte, ist für mich eine Genugtuung. Der Zusammenhang der Theatergruppe ist das Wichtigste, ich habe es immer in vollen Zügen genossen.

 

Jahrgang: 1950

Erste Rolle:
Erste Rollen während der Schulzeit. Seit Anfangs 90er Jahre jedes Jahr im Theater von Trachtengruppe und Männerchor in Zimmerwald mitgespielt.

Wie ich zum Theater gekommen bin:
Ein Erbstück meiner Mutter: Schnitzelbänke, Värsli und Geschichten verfassen und vortragen!

Was mir daran gefällt:
- im Team ein Stück erarbeiten
- sein Gehirn beim Rollenstudium aktivieren!
- aus dem Alltagsleben in eine neue Rolle schlüpfen
- die Reaktion des Publikums spüren

Jahrgang: 1961

Erste Rolle:
Anfangs 1990er Jahre: Vorzimmerdame bei einem Landarzt. 

Wie ich zum Theater gekommen bin:
Durch die Theatergruppe (Einspringen wegen Erkrankung einer Darstellerin)

Was mir daran gefällt:
Mich ausleben in verschiedenen Rollen.

(Mängisch d'Sou uselah!!)

Lieblingsrolle: 2001 "z höch use": "Marie", das Hausfaktotum.